Dieses Forum dient dem Austausch über Projekte, die sich mit dem Dichter und Naturforscher Adelbert von Chamisso (1781-1838) beschäftigen. Wenn Sie Chamisso-Projekte vorstellen möchten, Unterstützung suchen oder Veranstaltungen ankündigen wollen, können Sie das auch als nicht registrierter Nutzer tun: Schicken Sie bitte eine Mail mit Ihren Informationen und Fragen an den Webmaster Michael Bienert. Das Forum ist ein Projekt von Text der Stadt.

Montag, 23. April 2018

Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur (IASL) 42/2 (2017)

Themenschwerpunkt: Weltreiseliteratur

WALTER ERHART UND MATTHIAS GLAUBRECHT
Editorial -279
Rekonstruktion der Weltreise Adelbert von Chamissos 1815-1818  -290

ANNE MACKINNEY AND MATTHIAS GLAUBRECHT
Academic practice par excellence: Martin Hinrich Lichtenstein´s role in Adelbert von Chamisso´s carreer as naturalist - 322

ANNE MACKINNEY
Chamisso and Lichtenstein:documents - 348

MONIKA SPROLL
Schreiben in Konstellationen - Adelbert von Chamissos Reisetagebücher und Notizhefte von der Weltreise (1815-1818) - 367

DORIT MÜLLER
Szenarien der Grenzerfahrung: Chamissos Weltreise und die Fiktionalisierung der Pole - 403

DAVID SIMO
Fremderwartung und Fremderfahrung. Zur Bedeutung des Reisens bei Adelbert von Chamisso - 426

CHRISTINE PETERS
Reisen und Vergleichen. Praktiken des Vergleichens in Alexander von Humboldts Reise in die Äquinoktial-Gegenden des Neuen Kontinents und Adam Johann von Krusensterns Reise um die Welt - 441

gemeldet von Bernd Ballmann, London

Friedhofslesung mit Fagott und Cello am 26. April 2018

Auf den Friedhöfen vor dem Halleschen Tor, wo auch Chamisso begraben liegt, findet am kommenden Donnerstag eine außergewöhnliche Lesung statt. Michael Bienert liest ab ca. 17 Uhr aus „E. T. A. Hoffmanns Berlin“, begleitet von Adrian Rovatkay (Fagott) und Petra Kießling (Cello). Sie spielen Stücke von Mozart und Hindemith. Zu Gehör kommt auch eine Passage über die freundschaftliche Beziehung E. T. A. Hoffmanns zu Chamisso. Eine mobile Bar ist auf dem Dreifaltigkeitsfriedhof I ab 16.30 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Die Veranstaltung sollte bereits im vergangenen Jahr stattfinden, musste aber wegen Regenüberflutung des Friedhofs abgesagt werden. Hoffen wir für dieses Mal das Beste!

Peter Schlemihl - endlich auf Arabisch erschienen!

"Peter Schlemihls wundersame Geschichte" von Adelbert von Chamisso ist dieser Tage endlich - überhaupt zum ersten Mal - auf Arabisch erschienen, in der Übersetzung von Lobna Fouad (National Center for Translation in Cairo "NCT", Kairo 2018, 117 Seiten). Während der Arbeit daran hatte die Übersetzerin Kontakt zu uns aufgenommen, wir haben das Vorhaben im Chamisso-Forum publik gemacht und damit ein wenig unterstützt. Ein Herzensanliegen, denn kein Autor hat es mehr verdient, endlich auch in der arabischen Welt gelesen zu werden als der weltläufige und weitergereiste Wahlpreuße Chamisso...

https://www.facebook.com/engyelanwar/photos/a.1648913638561308.1073741853.105674226218598/1648917991894206/?type=3&theater

Dienstag, 27. Februar 2018

"Das Dampfroß" in der F. A. Z.

"Dieses Gedicht nimmt geradezu Einsteins Relativitätstheorie vorweg. Das lyrische Ich verwandelt sich in einen rasenden Ritter, der Raum und Zeit verkrümmt", schreibt Gerhard Stadelmaier in der F. A. Z.: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/frankfurter-anthologie/frankfurter-anthologie-das-dampfross-von-chamisso-15464498.html

Montag, 25. Dezember 2017

Das Französische Gymnasium in Berlin

Die Ansicht des Französischen Gymnasiums an der Niederlagstraße (rechts)
stammt aus der Postkartensammlung des Fachbereichs Berlin-Studien
der Zentral- und Landesbibliothek Berlin. Adelbert von Chamisso
besuchte die Schule zwischen 1796 und 1798.

Dienstag, 21. November 2017

Bauen für Chamisso in Kunersdorf

Die Märkische Oderzeitung berichtet über Bauarbeiten für ein Chamisso-Museum im brandenburgischen Kunersdorf: http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1619708/

Montag, 13. November 2017

Schattenlos - Schlemihl in Köpenick

Noch keine Opernkritik, aber ein Hinweis in einem Bezirksblättchen auf Schlemihl als Opernfigur: https://www.berliner-zeitung.de/berlin/oper-in-koepenick---stell-dir-ma-vor--klingender-horror--n-janzen-ahmt-lang--28831912

Worum gehts? Um eine "Kammeroper von Margarete Huber & Steffen Thiemann, die den Horror unserer von Gier zerfressenen Gegenwart mit neuen Tönen zum Klingen bringt. Der Verlust ist nicht zu übersehen. Peter Schlemihl hat keinen Schatten. Dieser ist ihm nicht verloren gegangen, sondern er hat ihn veräußert an den Grauen Mann. Der Preis dafür, war kein geringer. Ein Sack Geld, dessen Vorrat unerschöpflich ist. Peter Schlemihl ist ein wohlhabender, und somit angesehener Mann geworden, dessen Reichtum die Unannehmlichkeiten eines schattenlosen Daseins mehr als aufwiegt. Der einstige Makel ist in einer Gesellschaft der Schattenlosen längst zum Erkennungszeichen der Wohlhabenden geworden. Aber alles Glück der Welt währt nicht ewig. Peter Schlemihls Schatten ist zurückgekehrt, überzeugt davon, seinem ehemaligem Herrn ein Tauschgeschäft zu unterbreiten, welches dessen Not, als ein Schattenloser zu leben, endlich lindern könnte. Doch Peter Schlemihl zeigt sich wenig begeistert. Sein eigener Schatten ist ihm merkwürdig fremd und ungeheuer. Die 200 Jahre alte Novelle von Adelbert von Chamisso Peter Schlemihls wundersame Geschichte wird neu erzählt. Peter Schlemihl ist auf seiner Reise in der Gegenwart angekommen, in der nichts einen Wert hat, was sich nicht verkaufen lässt. Der Verlust des eigenen Schattens ist dabei nur ein Geschäft von vielen. Die Träume der Romantiker sind in der menschlichen Wertschöpfungskette längst ein billiges Label für den schönen Schein." (Soweit die Vorankündigung).

Weitere Infos und Aufführungstermine: http://schlossplatztheater.de/schattenlos/

Mittwoch, 20. September 2017

Mehr über Guam

„Ein leichter Windzug […] wehte uns vom schön bewaldeten Ufer Wohlgerüche zu, wie ich sie in der Nähe keines anderen Landes empfunden habe. Ein Garten der Wollust schien diese grüne, duftende Insel zu sein, aber sie war eine Wüste. Kein freudiges Volk belebte den Strand, kein Fahrzeug kam von der Isla de las velas latinas uns entgegen. Die römischen Missionare haben hier ihr Kreuz aufgepflanzt; dem sind 44.000 Menschen geopfert worden, und deren Reste, vermischt mit den Tagalen, die man von Lucon herüber gesiedelt hat, sind ein stilles, trauriges, unterwürfiges Völklein geworden, das die Mutter Erde sonder Mühe ernährt und sich zu vermehren einladet.“ So beschrieb Adelbert von Chamisso vor 200 Jahren seine Ankunft auf der Insel Guam, der südlichsten und größten Insel der westpazifischen Inselgruppe der Marianen, in der Nachbarschaft des mit ca.11 000m tiefsten Meeresgrabens. Durch den eskalierenden Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten mit ihrem großmäuligen Präsidenten und dem ebenfalls um keine vollmundige Drohgebärde verlegenen nordkoreanischen Diktator ist dieses abgelegene Eiland plötzlich ins Bewusstsein der Weltöffentlichkeit gerückt. Mehr lesen auf der Website von Wilfried Probst

Mittwoch, 7. Juni 2017

Neuausgabe des Kollektivromans "des Freiherrn von Vieren"

Das Romanfragment, an dem Chamisso mitgearbeitet hat, ist in einer neuen Edition erschienen, eine ausführliche Besprechung lesen Sie hier.

Adelbert von Chamisso,
E.T.A. Hoffmann,
Friedrich de la Motte Fouqué,
Karl Wilhelm Salice-Contessa
Der Roman des Freiherrn von Vieren
Mit Anmerkungen und einem Nachwort von Markus Bernquer
Ripperger & Krämers, 2016
224 Seiten, 16,90 Euro

Samstag, 4. März 2017

Montag, 6. Februar 2017

Die Rezeption von Chamissos Lyrik

Lutz Hagestedt in Paris (2011)
Der kürzlich verstorbene Ingenieur Hans Braam hat eine Datenbank hinterlassen, in der er Lyrik-Anthologien auswertete. Mit den Daten lassen sich Aussagen über die Beliebtheit, aber auch über das Verschwinden von Gedichten Adelbert von Chamissos machen. Bis heute lassen sich mit Braams Erhebung 128 verschiedene Chamisso-Gedichte in 192 Anthologien nachweisen, das entspricht 862 Abdrucken insgesamt und einer bruchlosen Überlieferung seit bald zweihundert Jahren. Auf dieser empirischen Basis hat Lutz Hagestedt 2011 bei der Chamisso-Konferenz in Paris einen Überblick über die Rezeptionsstränge von Chamissos Lyrik gegeben. Zu ihren Bewunderern gehörten Fontane und Thomas Mann, ausgegrenzt aus dem "ewigen Vorrat deutscher Poesie" wurde Chamisso von Rudolf Borchardt, der es an der Zeit fand, "dass der falsche Klassikername aus lyrischen Sammlungen verschwindet". Es widersprach seinem nationalkonservativen Dichtungsverständnis, dass ein gebürtiger Franzose in der Lage sein sollte, großartige deutsche Gedichte zu schreiben. Umso mehr höher war das Ansehen Chamissos beim liberalen und jüdischen Bürgertum. In Anlehnung an Brecht unterscheidet Hagestedt eine "pontifikale" und "profane" Linie der Lyrikrezeption - in der letzteren, stärker auf die gesellschaftliche Wirklichkeit bezogenen Tradition wurde Chamisso meistens gesehen. Mit gehöriger Verspätung ist der Vortrag von Lutz Hagestedt nun im Druck erschienen:

Hans Braam, Lutz Hagestedt: »Und mehr, als Ein zerrissen Lied | entströmte seiner Brust!« Aspekte der Chamisso-Rezeption in Moderne und Gegenwart. In: Philologia Sanat. Studien für Hans-Albrecht Koch zum 70. Geburtstag. Hg. von Gabriella Rovagnati und Peter Sprengel. Frankfurt/M. [u.a.]: Peter Lang 2016. S. 257–286. ISBN 978-3-631-67695-0.

Freitag, 20. Januar 2017

Der letzte Chamisso-Preis geht an Abbas Khider

Foto: Yves Noir / Robert-Bosch-Stiftung
Der Schriftsteller Abbas Khider erhält den mit 15.000 Euro dotierten Adelbert-von-Chamisso-Preis der Robert Bosch Stiftung 2017. Mit diesem Preis wird sein bisheriges Gesamtwerk geehrt. Darin erweise sich Abbas Khider "als sprachsensibler Beobachter der Verzweiflung, Verstörtheit, Wut und Hoffnung junger Männer, die ihre Heimat verlassen müssen und Zuflucht in Europa suchen", so die Begründung der Jury. Mit der Wahl unterstreicht sie noch einmal die Bedeutung dieses Preises und was damit verloren geht: ein wirksames Förderinstrument für Schreibende, die in ihren Herkunftsländern keinerlei Chance auf eine literarische Karriere haben. In einer Zeit, in der Nationalisten und Rassisten immer hemmungsloser auftreten und politisch salonfähig werden, hat die Robert-Bosch-Stiftung mir ihrer Abschaffung des renommierten Literaturpreises das falsche Zeichen gesetzt.
Die mit je 7.000 Euro dotierten Förderpreise gehen an die Autorin Barbi Marković für ihren witz- und schwungreichen Stadtroman "Superheldinnen" (Residenz 2016) sowie an den Autor Senthuran Varatharajah für seinen originellen, als Facebook-Dialog aufgebauten Roman "Vor der Zunahme der Zeichen" (S. Fischer 2016). Weitere Informationen

Mittwoch, 4. Januar 2017

Schlemihl und das E. T. A. Hoffmann-Portal


Mit dem E. T. A. Hoffmann-Portal hat die Staatsbibliothek zu Berlin – zusammen mit ihren Projektpartnern Staatsbibliothek Bamberg und E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft – ein bisher einzigartiges Angebot geschaffen: neben der Präsentation von digitalisierten Quellen, die in den beiden Staatsbibliotheken Berlin und Bamberg sowie vereinzelt auch in anderen Institutionen liegen, und der Möglichkeit einer übergreifenden Suche über unterschiedliche Kataloge, Datenbanken und Bibliographien hinweg, wird ein großes Spektrum an Themen zu E.T.A. Hoffmann und seinem Umfeld unter dem Motto Hoffmann Wissen für breite Zielgruppen aufbereitet. Das Angebot richtet sich sowohl an Forschende als auch an Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler sowie Interessierte. Die Betaversion ist seit Dezember 2016 online. Mehr lesen

Zum Hoffmann-Portal hat übrigens auch der Redakteur des Chamisso-Forums einen Überblicksartikel  über E. T. A. Hoffmanns Berlin beigesteuert: http://etahoffmann.staatsbibliothek-berlin.de/leben-und-werk/orte/berlin/

Chamissos Peter Schlemihl ist auf der sehr schönen interaktiven Karte zum "Kunzischen Riss" zu finden: http://etahoffmann.staatsbibliothek-berlin.de/leben-und-werk/orte/berlin/kunzscher-riss/

Goethe bekommt einen Online-Atlas - warum nicht auch Chamisso?

Ein Hinweis von Jobst Thürauf  - Adelbert von Chamisso (1781-1838) und J. W. von Goethe (1781-1832) waren Zeitgenossen. Neben gemeinsamen Interessengebieten (Literatur und naturwissenschaftliche Studien) bestehen sehr unterschiedliche (geographische) Lebensläufe: Der Geheimrat bereiste drei Nachbarländer Deutschlands, der Naturforscher umsegelte die Welt (1815 / 1818). Für Goethe liegt nun ein Atlas vor (www.goethe-atlas.de). Diese Internet-Präsentation könnte als Anregung dienen für ein vergleichbares Projekt über Chamisso.

Nachtrag: Auf der Website von Wilfried Probst kann man die Reiseroute Chamissos auf der "Rubrik" nachvollziehen (http://www.wilfried-probst.de/site/ankuendigung-der-palme-luftge-krone/ ), vgl. dazu auch den Blogeintrag zu seinem Buch (http://chamisso-forum.blogspot.de/2015/11/der-palme-luftge-krone-von-wilfried.html ).

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Der überschätzte Humboldt

Matthias Glaubrecht ist Gründungsdirektor des
Centrums für Naturkunde der
Universität Hamburg. Foto: Bienert
Im Tagesspiegel setzt sich Matthias Glaubrecht kritisch mit Andrea Wulfs Buch "Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur" auseinander und kommt zu dem Schluss: "Statt einer Heroisierung Humboldts wird es Zeit, die geläufigen Erzählmuster seiner Biografie aufzubrechen und zu erkennen, dass der kosmische Ansatz von Humboldts Naturverständnis nicht zukunftsfähig war und sein Weltbild längst veraltet ist." Insbesondere verweist Glaubrecht auf Darwin, dessen Evolutionstheorie den Glauben an eine harmonische All-Einheit der Natur überwunden habe. Seine profunde Argumentation kann man hier nachlesen

Sonntag, 27. November 2016

Vortrag über Kamtschatka

Foto: Ulrich Wannhoff
Der Künstler, Chamisso- und Kamtschatka-Experte Ullrich Wannhoff hält am Dienstag, dem 29. 11. 2016 einen Bilder-Vortrag im Schnapphahn in der Babinischen Republik, Dresdener Straße 14, 10999 Berlin-Kreuzberg. Beginn: 21.11 Uhr (kein Druckfehler).

Mittwoch, 16. November 2016

Chamissos Schatten fürs Sofa

Wer nicht die Gelegenheit hatte oder es einfach nicht geschafft hat, zwölf Stunden im Kino zu verbringen, um der Filmemacherin Ulrike Ottinger auf ihrer Reise in die Beringsee zu folgen, kann das jetzt gemütlich eingemummelt auf dem heimischen Sofa tun. Ab sofort ist ihr Film "Chamissos Schatten" auf vier DVDs erhältlich. Kein schlechtes Weihnachtsgeschenk und ein passender Zeitvertreib für die langen Abende zwischen den Jahren! Mit ihrem Filmteam ist Ulrike Ottinger den Weltreisenden James Cook, Georg Wilhelm Steller und Adelbert von Chamisso in die entlegene Gegend zwischen Sibirien und Alaska nachgefahren, um sie als moderne Ethnologin und Naturforscherin mit der Kamera zu vermessen. Monate verbrachte sie im Schneideraum und montierte die Impressionen von heute mit den historischen Aufzeichnungen früherer Reisender (gelesen von Hanns Zischler, Thomas Thieme und Burkhardt Klaußner) zusammen. Über Ottingers Arbeit und ihre Reiseerfahrungen haben wir bereits berichtet. Hier kann man den außergewöhnlichen, alle herkömmliche Seherfahrungen sprengenden Film bestellen.

Freitag, 4. November 2016

Familie Chamisso auf der Flucht

Adelbert von Chamisso war das Kind einer Flüchtlingsfamilie. Anders als seine Eltern und Geschwister ist er nicht wieder in seinem Geburtsland Frankreich heimisch geworden, sondern nutzte seine Chance, sich in Deutschland aus der Familientradition zu befreien.

Adelberts Bruder Charles war Augenzeuge des
Sturms auf die Tuilerien in Paris, 1793
Von Michael Bienert - „Von Stadt zu Stadt irrend, ohne Bindungen, ohne Vaterland, fast ohne Hoffnung, die Stütze der Elenden, habe ich das Unglück kennengelernt“, heißt es in einem Schulaufsatz, den der junge Adelbert von Chamisso in Berlin verfasst: „Kaum war es mir vergönnt, den Erzeugern meiner Tage nützlich zu sein. An ihr Schicksal gebunden und ihren Schritten folgend, habe ich Brabant, Holland, das Reich durchmessen; überall bot sich ein Bild des Unglücks meinen Augen; überall fand ich Landsleute von allerhöchstem Rang ins Elend gestürzt.“ Auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg, den die Französischen Revolution auslöst, finden Chamissos Eltern und ihre sechs Kinder 1796 eine sichere Bleibe in Berlin. Am Französischen Gymnasium holt der spätere Dichter und Naturforscher in Einzelstunden ein wenig Schulbildung nach. Kurz nach seinem 17. Geburtstag wird er in eine Fähnrichsuniform gesteckt und zum Exerzieren geschickt. Kanonenfutter kann der preußische König immer brauchen, die Herkunft spielt keine Rolle.
Der Vater Louis Marie de Chamissot, Graf von Boncourt, hofft auf eine glänzende Offizierslaufbahn für seinen zweitjüngsten Sohn. Früher hat der Graf eine berittene Kompagnie von Schweizergardisten des französischen Königs kommandiert. Die Familie Chamissot ist dem Königshaus seit Jahrhunderten eng verbunden. So dienen Hippolyte und Charles, die beiden ältesten Söhne des Grafen, als Pagen am Hof von Versailles und bereiten sich auf eine Karriere am Hof und in der Armee vor, bis die Revolution in Frankreich alle Zukunftspläne zunichte macht. Weiterlesen